UNISEX – warum Männer noch dieses Jahr in Ihre Altersvorsorge investieren sollten

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass ab dem 21.12.2012 nur noch sogenannte UNISEX-Tarif angeboten werden dürfen. Bislang werden Tarife der Lebensversicherung, also auch Rentenversicherung, geschlechtsspezifisch kalkuliert. Das führt dazu, dass Männer bei gleichem Zahlbeitrag eine höhere Rente erhalten als Frauen. Der Grund dafür ist relativ simpel, Frauen leben länger als Männer. Ab dem 21.12.2012 leben Frauen wahrscheinlich noch immer länger als Männer, dennoch erhalten Männer und Frauen ab dann einheitlich kalkulierte Tarife. Die Folgen für Männer sind nicht unerheblich. Bei gleichen Monatsbeiträgen sind erhebliche Kürzungen der Renten zu erwarten. Mehr …

Zahnzusatzversicherung – Worauf ist bei Vertragsabschluss zu achten?

worauf es bei der Zahnzusatzversicherung ankommt

Die Zahnzusatzversicherung ist eine sehr beliebte Form der privaten Krankenversicherung, da man relativ schnell Leistungen aus dieser beziehen kann und die Schadenwahrscheinlichkeit recht hoch ist. Es stellt sich nicht die Fragen ob Zahnersatz notwendig wird, sondern wann.

Aber worauf ist zu achten, wenn man sich eine solche Form der Absicherung zulegen möchte?

Mehr …

Die private Berufsunfähigkeistrente für Zahnärzte – warum die BU-Rente aus dem Versorgungswerk nicht ausreichend sein könnte!

Wozu benötigen Zahnärzte aus Schleswig-Holstein eine zusätzliche private Berufsunfähigkeitsrente?

Zahnärzte aus Schleswig-Holstein unterliegen der Zahnärztekammer Schleswig-Holsteins und damit dem Versorgungswerk der Zahnärztekammer Schleswig-Holsteins in dem sie mit Ausnahme derer, die nach §3 von der Pflichtmitgliedschaft ausgenommen sind, Pflichtmitglieder sind. Damit haben sie auch Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente nach §21:  Mehr …

Die betrieblich Krankenversicherung – der Zusatz vom Chef

Seitdem der Bundesfinanzhof im April 2011 die Aufwendungen der Arbeitgeber zur betrieblichen Krankenversicherung als Sachzuwendungen anerkannt hat, unterliegen die Beiträge bis zu 44 Euro weder den Sozialabgaben noch den Steuern. Dadurch ist die betriebliche Krankenversicherung ein gutes Instrument für den Arbeitgeber statt einer klassischen Lohnerhöhung. Darüber hinaus tritt bei einer klassischen Lohnerhöhung schon nach wenigen Monaten ein Gewöhnungseffekt für den Arbeitnehmer ein. Hingegen merkt der Arbeitnehmer bei jeder Erkrankung die „gewisse“ Unterstützung durch den Chef. Mehr …