Krankentagegeld – eine sinnvolle Absicherung!

KrankentagegeldDas Krankentagegeld ist eine gute Ergänzung zu einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung. Dies gilt vor allem für Selbständige und Freiberufler, die im Krankheitsfall keinen Anspruch auf eine Lohnfortzahlung haben. Darüber hinaus können Arbeiter, Angestellte oder Beamte von einer Krankentagegeld Versicherung profitieren.

Krankentagegeld vergleichen
Das Krankentagegeld wird von zahlreichen deutschen oder ausländischen Versicherungsgesellschaften angeboten. Aus diesem Grunde ist es für den Laien nicht leicht, den Überblick zu behalten und sich für einen Tarif zu entscheiden, der den eigenen Bedürfnissen entspricht. Ein Versicherungsvergleich im Internet sollte deshalb obligatorisch sein. Die Höhe des Krankentagegeldes muss sich an der Höhe des monatlichen Nettoeinkommens orientieren. Keinesfalls darf es darüber liegen, denn es ist gesetzlich verboten, sich mit dem Krankentagegeld zu bereichern.

Krankentagegeld – gesetzliche Krankenversicherung
Im Falle einer Erkrankung erhalten angestellte Personen ihr Gehalt für die Dauer von maximal 6 Wochen weiter gezahlt. Anschließend setzt das Krankengeld ein. Für selbständige und freiberuflich tätige Personen werden andere Regelungen getroffen. Sie haben keinen Anspruch auf eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und müssen selbst eine entsprechende Vorsorge treffen. Wenn sie gesetzlich krankenversichert sind, können sie mit ihrer Krankenkasse eine Vereinbarung treffen, dass sie ab dem 43. Krankheitstag ein Krankentagegeld erhalten.

Krankentagegeld – private Krankenversicherung
Obwohl das Krankentagegeld kein fester Bestandteil der privaten Krankenversicherung ist, wird es von vielen Versicherungsgesellschaften als zusätzliche Option angeboten. Dies gilt sowohl für die private Krankenvoll- als auch für die private Krankenzusatzversicherung. Die private Krankenvollversicherung steht nur gut verdienenden Angestellten, Beamten, Selbständigen und Freiberuflern offen. Alle anderen Personen müssen sich bei einer gesetzlichen Krankenkasse ihrer Wahl versichern. Sie haben die Möglichkeit, eine zusätzliche private Krankenversicherung abzuschließen, die die Finanzierungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung ganz oder teilweise schließen kann. Die Höhe des Krankentagegeldes kann im Rahmen der persönlichen und gesetzgeberischen Möglichkeiten selbst bestimmt werden. Der Abschluss einer privaten Krankenversicherung setzt die Beantwortung von Gesundheitsfragen voraus. Dies trifft auch auf die Krankentagegeldversicherung zu. Dennoch sollte sich niemand davon abhalten lassen, denn es gibt nur wenige Fälle, in denen eine private Krankentagegeldversicherung aufgrund von gesundheitlichen Problemen unmöglich ist. Bei leichteren oder mittelschweren Vorerkrankungen kann eventuell ein Beitragszuschuss erhoben werden.

Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld
Das Krankentagegeld ist nicht zu verwechseln mit dem Krankenhaustagegeld. Letzteres wird nur gezahlt, wenn sich der Patient aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls im Krankenhaus befindet. Eine Kombination mit dem Krankentagegeld ist sinnvoll. Im Gegensatz zum Krankenhaustagegeld wird das Krankentagegeld auch gezahlt, wenn der Patient seine Krankheit zuhause auskuriert.

 

Heino Pattschull – Fotolia.com