Private Pflegeversicherung – Einen wesentlichen Schritt weiter gedacht!

Es ist seit Jahren ein offenes Geheimnis, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nicht ausreichen wird, um im Alter jede Pflege finanziell abzudecken. Genauso wie Berufstätige in die Arbeitslosenversicherung einzahlen, werden ab 2013 automatisch 2 Prozent vom Lohn oder Gehalt für die Pflegeversicherung einbehalten. Bisher waren es 1,95 Prozent. Diese gehen jeweils zur Hälfte zu Lasten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die geringe Geburtenrate und die gestiegene Lebenserwartung, man spricht vom sogenannten ‚Demografischen Wandel‘ stellen das gesetzliche Umlagemodell vor große Probleme. Eine private Zusatzvorsorge wird mehr und mehr unumgänglich, da die Pflegepflichtversicherung den Charakter einer Teilkaskoversicherung hat. Nicht alle Kosten sind abgedeckt. Mehr …

Kostenerstattung für gesetzlich Krankenversicherte mit einem Bonus als Privatpatient

Krankenversicherungen sind schon ein Thema für sich, dabei spielt es kaum eine Rolle ob es sich um eine gesetzliche oder private Krankenversicherung handelt. Was aber dennoch lange nicht alle wissen, ist die Tatsache, dass auch gesetzlich versicherte Personen (Kassenpatienten) den Status „Privatpatient beim Arzt“ erlangen können, ohne aus der gesetzlichen Krankenkasse austreten zu müssen. Der Grund vieler Versicherten und Patienten sich für diese Variante zu entscheiden, liegt vielfach darin, dass die Wartezeiten für Kassenpatienten immer länger werden und die Versorgung auch immer mehr zu wünschen übrig lässt. Mehr …

BU Sonderaktion der Alten Leipziger kann vielen Menschen zu einem hochwertigen BU-Versicherungsschutz verhelfen!

Wir möchten heute auf eine Sonderaktion der Alten Leipziger im Bereich der Berufsunfähigkeitsabsicherung aufmerksam machen.

Für viele Personen bis zum maximalen Eintrittsalter von 45 Jahren besteht eine nahezu einmalige Chance mit sehr stark vereinfachten Gesundheitsfragen (nur 3 Fragen zzgl. Körpergröße und Gewicht sowie einem sehr kurzen Abfragezeitraum) an einen sehr hochwertigen Berufsunfähigkeitsschutz der Alten Leipziger Lebensversicherung zu gelangen. Mehr …

Die eigene Arbeitskraft zuverlässig versichern – Eine wichtige Altersvorsorge

Durch die eigene Arbeit können Rücklagen gebildet werden, aus denen sich dann die Altersvorsorge zusammensetzt. Die bezahlte Tätigkeit kann natürlich nur so lange ausgeübt werden, wie es das Alter erlaubt. Dann tritt der Rentenfall ein und aus den bereits gezahlten Beiträgen kann der Ruhestand finanziert werden. Doch was tun, wenn bereits vor dem gesetzlichen Rentenalter der Körper streikt und die Arbeit gesundheitsbedingt nicht mehr ausgeübt werden kann? Mehr …

Erleichterung für säumige Zahler der Krankenversicherungsbeiträge

In Deutschland gilt die Krankenversicherungspflicht, die im Rahmen des Sozialversicherungssystems für eine solide und angemessene Versorgung im Krankheitsfall sorgt. Da es sich dabei um eine Pflichtversicherung handelt, sind die anstehenden Beiträge auch regelmäßig abzuführen, was gerade bei Selbstständigen in den letzten Jahren vermehrt zu Problemen geführt hat. Wenn die erforderlichen Tarife nicht mehr gezahlt werden können, dann werden Strafbeträge, sogenannte Säumniszuschläge fällig, die den säumigen Zahler immer weiter in finanzielle Bedrängnis bringen. Mehr …

Versicherungsbeiträge steuerlich geltend machen

Steuern lassen sich über die Beiträge für Versicherungen, Spenden oder die Kirchensteuer sparen, und zwar in einem deutlich spürbaren Rahmen. Für Alleinstehende bedeutet das einen pauschalen Betrag von 36 Euro, der als Sonderausgaben angerechnet werden kann, bei Eheleuten sind es 72 Euro. Eine schnell erreichte Summe, wobei alle darüber liegenden Beträge zusätzlich auf die Steuern einwirken und eine Sparmöglichkeit eröffnen. Mehr …

Keine Garantie für Bankkonten unter 100.000 Euro

Die Bankenkrise in Zypern erregt auch in Deutschland die Gemüter, schließlich ist die Bankenrettung eine europäische Angelegenheit. Nun erläuterte der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, den zukünftigen Weg bei der Abwicklung von Banken und lässt dabei durchblicken, wer dafür alles herangezogen wird: Nämlich alle.

In einem Interview mit dem DLF schildert Weidmann, dass es auf der europäischen Ebene Arbeiten an einem Abwicklungsregime gebe. Mehr …

Geldanlage Fondssparplan – Ein Geschenk mit Weitblick

Viel Weitblick können Eltern und Großeltern beweisen, wenn den Kindern und Enkeln eine rentable Geldanlage als Präsent überreicht wird. Damit lassen sich in der Zukunft größere Investitionen, wie den Autokauf oder die Finanzierung des Studiums, angehen.

Der Unterschied der jeweiligen Geldanlagemöglichkeiten zeigt sich deutlich an einem einfachen Beispiel. Werden bei einem Sparbrief mit einer Verzinsung von 3% monatlich 100 Euro eingezahlt, dann stehen nach 20 Jahren 32 768 Euro zur Verfügung. Mehr …

PKV – geringere Verwaltungskosten und deutlich effizienter

Laut Ergebnis einer Analyse, die die private Krankenversicherung Debeka vorgenommen hat, kommen private Krankenversicherungen mit deutlich geringeren Verwaltungskosten als die gesetzlichen Kassen aus. So lagen die durchschnittlichen Kosten im Jahr 2011 in der gesetzlichen Krankenversicherung bei 134 Euro pro Jahr und pro Versicherungsnehmer. Bei der Privatversicherung Debeka beläuft sich der Wert auf lediglich 13,49 Euro je Mitglied. Rechnet man zu diesem Wert, der lediglich 10 Prozent der Kosten einer gesetzlichen Kasse ausmacht, die Anschlusskosten der Debeka, so ergeben sich Gesamtkosten von 57,78 Euro je Versicherungsnehmer und Jahr. Ein Wert, der immer noch weit unter den Verwaltungskosten einer gesetzlichen Kasse liegt. Das Vorurteil, private Krankenversicherungen seien viel zu teuer, ist demnach entkräftet. Mehr …

Berufsständische Versorgungswerke: Einzahler und Rentner bemängeln Transparenz

Ärzte, Apotheker, Architekten, Notare, Anwälte, Wirtschaftsprüfer, Ingenieure oder Steuerberater: Wer einen kammerfähigen freien Beruf ausübt, verpflichtet sich, in die Pflichtversicherung der berufsständischen Versorgungswerke einzuzahlen. Als Pendant zur gesetzlichen Rentenversicherung, die Selbstständige nur ausnahmsweise in die Versicherungspflicht einbezieht, dient die Mitgliedschaft und Beitragspflicht in der berufsständischen Versorgung der Altersvorsorge. Doch genau wie bei der gesetzlichen Rente gilt auch hier, dass immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentner fallen. Wer der oben genannten Berufsgruppe angehört, sollte sich daher die Wichtigkeit der privaten, zusätzlichen Vorsorge vor Augen führen, denn möglicherweise fallen die Rentenzahlungen später geringer aus als angenommen. Mehr …